HENRI. Der Freiwilligenpreis

Das Objekt ... und wie ich dazu kam ...

 

Ich hab in den letzten Woche nicht nur Hochzeitskerzen gemacht. Ich darf nämlich alle 2 Jahre für das Oberösterreichische Rote Kreuz den HENRI. gestalten.

Henry Dunant, Aquarell mit Rotwein

Jetzt kann man sich schon fragen, was hat denn der Candleman aus Linz mit dem RK zu schaffen ... nun, wenn man 17 Jahre seines Lebens in einem Verein arbeitet, dann baut man Beziehungen auf, in vielen Bereichen.
Und ja, ich hab mich 2006 beruflich vom Roten Kreuz getrennt, aber sicher nicht, weil die Arbeit dort nicht erfüllend gewesen wäre, sondern einzig, weil ich meine Leidenschaft für Kunst verwirklichen wollte.
Mit den Ideen und Grundsätzen des Henry Dunant bin ich immer noch verbunden und ich bin immer noch felsenfest davon überzeugt, dass seine Ideen und Grundsätze diese Welt und das Leben der Menschen besser gemacht haben und lebenswerter und menschlicher ... und da gibt es in der Geschichte der Menschheit nicht viel Vergleichbares ...

Wir verbinden in Österreich mit dem Roten Kreuz ja in erster Linie den Rettungsdienst. Klar, ... egal zu welcher Tageszeit man auf die Straße geht, die Chance dass einem ein Rettungsauto vom RK über den Weg fährt ist sehr hoch - dabei gibt es nur 5 oder 6 nationale Rot-Kreuz-Gesellschaften, die sich mit dem Rettungsdienst beschäftigen, die 200 anderen (jeder Staat hat ja eine eigene Rot-Kreuz bzw. Rot-Halbmond-Gesellschaft, die unter dem Dach der Föderation der Rot-Kreuz und Rot-Halbmond-Gesellschaften zusammengefasst werden) haben mit dem Rettungsdienst wenig am Hut, die kümmern sich mehr um die ursprünglichen Aufgaben des Roten Kreuzes - allen voran, die Verbreitung de humanitären Völkerrechtes und die Ausbildung der Bevölkerung in der Ersten Hilfe.
Genau deshalb hat Dunant ja das Roten Kreuz gegründet, damit die Bevölkerung den Verwundeten auf den Schlachtfeldern (die es zu seiner Zeit ja immer wieder gegeben hat) helfen kann. Weil er gesehen hat, dass die Bevölkerung nach der Schlacht von Solferino helfen wollte. Aber nicht helfen konnte, weil sie nicht wussten wie ...

... und dann hatte Henry Dunant noch eine ganz bestechende Idee, die eine Idee, die dem Roten Kreuz überhaupt erst die Kompetenz verleiht, herausragende Leistungen im Bereich der Freiwilligkeit auszuzeichnen und gerade solche Personen und Institutionen vor den Vorhang zu holen ...
Was das war? 
Nun, ... vor über 150 Jahren hatt er die ganz einfache und simple Idee: Das, was man freiwillig macht, das macht man gern und das macht man auch gut, weil man es mit Leidenschaft macht. Einfach, simpel und wahr ... und Dunant war halt der erste, der diese einfache Wahrheit in dieser Deutlichkeit publik gemacht hat.

Dieser "einfachen, simplen" Idee kann man eigentlich nur mit einer einfachen und rudimentären Form huldigen.
Die einfachste Form die mir da eingefallen ist, ist die Kugel, die ursprünglichste Form in der Natur und wenn man das Universum betrachtet, dann ist diese Form auch allgegenwärtig. Der HENRI. hat aber noch einige andere Seiten ...


Die Form des HENRI. erinnert nicht von ungefähr an eine Kanonenkugel, denn das Rote Kreuz und damit auch der Gedanke der "Freiwilligkeit" hat ja seine Wurzeln auf den Schlachtfeldern um Solferino. 
Aber diese "Kugel" würde durch den "äquatorialen Ring", der sie umgibt, wohl jede Kanone ruinieren.
Auch das passt zur bedeutendsten und erfolgreichsten Friedensorganisation der Welt.

Die Kugel erinnert aber auch an die Erde und so wie das Rote Kreuz eine weltumspannende Idee ist, so umspannt diese Kugel ein Band auf dem unsere Grundsätze zu lesen sind:

Menschlichkeit 
Unabhängigkeit
Neutralität
Unparteilichkeit
Freiwilligkeit
Einheit
Universalität

 

 

Der HENRI. ist ganz bewusst nicht auf einem Sockel befestigt. Das hat 2 Gründe:
1. war Dunant ein bescheidener Mensch, dem es viel mehr um seine Idee gegangen ist, als um seinen eigenen Ruhm. Er hat das von ihm selbst gegründete Komitee verlassen, als er glaubte dem Ansehen des Vereins zu schaden, ja er hat nicht einmal den 1. Friedensnobelpreis angenommen. Das zeigt, so denke ich deutlich, dass Dunant sich selbst niemals auf einen Sockel gestellt hätte.
Und dann gibt es noch einen zweiten Grund, warum diese Kugel nicht auf einem Sockel befestigt ist, weil sie dann nämlich viel beweglicher ist, sie ist nicht starr sondern frei und unabhängig.

 

 

 

  

 


Die Idee des Roten Kreuzes, die einfache Idee eines einfachen Mannes, hat die Welt erobert ... Aber WAS ist eine IDEE? Nun eine Idee ist auf jeden Fall etwas "nichtstoffliches", eine Idee kann man nicht angreifen, denn sie ist ja nur ein Gedanke, den man einem Anderen oft nur schwer erklären kann und je nachdem wie komplex der Gedanke ist, muss man oft einen anderen Blickwinkel anwenden um den Gedanken, die Idee zu erfassen ...

Genau so "nichtstofflich" wie eine Idee, ist auch das "Rote Kreuz" auf diesem Objekt. Das Rote Kreuz ist ganz bewusst NICHT auf dieser Skulptur, es ist im Gegenteil ausgespart. Und man kann es nur dann in seiner richtigen Form erkennen, wenn man den richtigen Standpunkt einnimmt - wenn man es aus dem richtigen Blickwinkel betrachtet.

 

 Artex

 

p.s. Henry oder Henri???? tja, geboren wurde er als Jean-Henri Dunant .. also auf gut deutsch Hans-Heinrich ... warum er sich später lieber mit „Y“ geschrieben hat und auf den Jean/Hans weitestgehend verzichtet hat, weiß keiner mehr, vielleicht mochte er den Hans einfach nicht und „Henri“ allein hätte ja auch ein Mädel sein können ... alles Spekulation, die Antwort hat er wohl mit ins Grab genommen .. is aber auch Wurscht, wichtig ist, dass er einer der ganz wenigen war, der die Menschheit menschlicher gemacht hat!

... und wie man ihn bekommt, das sagt euch der Präsident: