Achtung FÄLSCHUNG !

... oder das lästige Dilemma mit den Plagiaten 

Ja, ja, ja … ich weiß schon, man könnte es auch als Kompliment sehen und das klingt jetzt alles schon sehr nach großer Jammerei und Selbstmitleid … und ja, ich gebs zu, ich ärgere mich … und ich bin ja nicht allein, viele meiner Kolleg(Inn)en ergeht es ja ähnlich, dadurch dass wir im Internet unsere Produkte veröffentlichen ist es leicht sich am geistigen Eigentum eines anderen zu vergreifen ...

Deshalb werde ich mir diesen Ärger jetzt von der Seele schreiben und mich dann wieder mit vollem Elan in meine Arbeit stürzen.

Gleich zu Anfang: es ist mir schon bewusst, dass ich kein Monopol darauf habe, Holz, Achate, Amethysten, Meteoriten etc. etc. what ever … in meine Kerzen einzugießen und damit unverwechselbare Unikate für meine Brautpaare zu schaffen. Man kann sich halt eine Idee nicht patentieren lassen … trotzdem ist es ärgerlich, wenn sich jemand am geistigen Eigentum eines anderen vergreift um damit seinen Reibach zu machen.

In diesem Zusammenhang möchte ich hier mal 3 Begriffe erläutern: (so wie ich sie verstehe)

1. Kopie

2. Plagiat

3. Kreativität

Ad 1.) Die Kopie … ja darf man denn das?? Aber selbstverständlich darf man kopieren! Das mach ich auch und ich hab nicht das geringste Problem damit das zuzugeben, im Gegenteil. Ok, ich mach das nicht bei meinen Kerzen, aber bei mir zuhause hängen Kopien von richtig großen Künstlern. Klimt, Walde, Lempicka … die habe ich kopiert, weil ich was lernen wollte und weil es für mich zumindest keine bessere Art gibt sich dem Werk eines Künstlers zu nähern, darüber etwas zu erfahren und dessen Werk zu begreifen. Und ja, ich habe viele dieser Bilder sogar teuer verkauft (eines hab ich sogar schon verkauft, da war es noch gar nicht fertig gemalt) ABER bei jedem dieser Bilder steht neben meiner Signatur auch der Name des jeweiligen Künstlers, auch wenn niemand auf die Idee kommen würde, dass bei mir zuhause ein Original Klimt oder Walde hängt. Es wäre einfach ein Anmaßung und das hab ich einfach nicht nötig.

Und wie ist das bei den Kerzen? Ich persönlich lehne es ja prinzipiell ab, Kerzen von anderen Anbietern nachzumachen - das ist mir auch zu langweilig und ich will mich ja auch ganz bewusst unterscheiden (wenn ich weiß, woher die Vorlage kommt, dann schick ich die Kunden auch gerne zu euch - und ich weiß es meistens, ich schau mir eure Seiten nämlich auch an ;o)).

   Tamara im grünen Bugatti meine Kopie

Ad 2.) Das Plagiat

Tja, im Gegensatz zur Kopie gibt sich das Plagiat als eingeständige Schöpfung aus. Wenn ich also   „Tamara im grünen Bugatti“ (das dem Original ziemlich gleicht) ohne den Zusatz „Nach T.d.Lempicka“ verkaufen würde und noch dazu behauten würde dass das meine ureigenste Schöpfung sei, dann wäre das ein Plagiat und ich würde mich derart genieren, dass ich mich nicht mehr im Spiegel anschauen könnte. 

Und genau das passiert in der letzten Zeit immer häufiger, da ist jemand … nennen wir diesen Jemand einfach mal Herrn K., … also der Herr K. lässt irgendwo im Ausland, möglichst billig und ohne Wertschöpfung im eigenen Land, Kerzen produzieren, die rein optisch meinen Kerzen mit Echtholz so sehr gleichen, dass sogar Fachmänner/frauen nach dem ersten Blick fragen ob die wohl von mir sind. Die einzigen Hinweise, dass diese Kerzen nicht von mir sind, ist das verwendete Material, ich würde niemals mit Stearin arbeiten, weil mir dieses Material einfach zu viele Nachteile hat und ich würde keine Teelichter in meine Kerzen einsetzen, weil das für mich am Sinn einer Hochzeitskerze vorbeigeht - aber dazu ein anders mal mehr …

Trotzdem, das sind Plagiate, nichts anderes als billiger, verachtenswerter Diebstahl von geistigem Eigentum. Tja, und wer macht sowas? Na, derjenige, der selber einfach nicht genügend Kreativität besitzt um eigene Ideen zu haben. Das führt mich zum dritten Punkt …

Ad 3.) Kreativität …

… kommt wie so vieles in unserer Sprache aus dem Lateinischen und hat was mit Schöpfung zu tun, etwas Neues, noch nie Dagewesenes erschaffen …

Bei mir selbst beobachte ich oft „lösungsbasierte“ Kreativität - wenn Kunden mit einem abstrakten Problem zu mir kommen und ich ihnen dann eine Lösung präsentieren kann, mit der sie nicht gerechnet haben, an die sie selber nicht gedacht hätten. So geschehen 2008, als ein Paar bei mir im Atelier stand und der Bräutigam gern seinen Beruf (er ist Tischler) in die Kerze einfließen lassen wollte und ich darauf hin meine erste Echtholzkerze gemacht habe. 

Und dann gibts noch diese Art von Kreativität, die ich in Ermangelung eines tatsächlich existieren Begriffes mal „Geistesblitz“ nennen möchte.
Auch hier ein Beispiel: Um für meine „Forever! Hochzeitskerzen“ die richtigen Mineralien zu besorgen bin ich, mit der besten Ehefrau von allen, nach München zur größten Mineralienmesse Europas gefahren. Dort sind wir zufällig auf einen Stand gestoßen, der Meteoriten angeboten hat … und ich hab die Dinger nur gesehen und im nächsten Augenblick wusste ich, dass ich jetzt für meine Kunden die Sterne vom Himmel holen kann - ich hab natürlich noch nicht genau gewußt, wie die Kerze dann ausschauen wird, aber es hat nicht lang gedauert und ich hatte „From Heaven“ entwickelt, die Hochzeitskerze mit eingegossenen Meteoriten, auf die ich ganz besonders stolz bin.

In diesem Zusammenhang bin ich auch überhaupt nicht bös, wenn jemand eine Idee von mir übernimmt und was neues, eigenständiges, kreatives daraus macht, das sich v.a. optisch von meinen Kreationen total unterscheidet - auch das ist schon passiert, aber damit hab ich wirklich kein Problem, da hat sich ja jemand wirklich hingesetzt und was eigenes erarbeitet, da wurde nicht einfach abgekupfert, sondern ein hochqualitatives Produkt geschaffen, das in keinerlei Konkurrenz zu meinen Lösungen steht.

 

Conclusio: 

Liebe Plagiatoren, lieber Herr K. liebe(r) wer auch immer…. habt ihr denn wirklich keine eigenen Ideen??? Seid ihr wirklich so beschränkt, dass ihr euch am geistigen Eigentum eines anderen vergreifen müsst???

Nun, offensichtlich ist es so … traurig, sehr traurig

… ein sehr lieber Freund von mir hat mir damals, als ich mich 2006 selbständig gemacht habe, folgenden Tipp gegeben, den ich an dieser Stelle gerne weitergebe: Wenn man erfolgreich werden will, dann muss man sich nur an die 5 „A“ halten: Mach Alles Anders Als Alle Anderen!

Nun, ich halte mich daran und ich trau mich zu behaupten, dass ich einer der erfolgreichsten Hersteller von individuell gestalteten Anlasskerzen in Österreich bin. Und nicht nur in Österreich, ich bin bekannt auf der ganzen Welt, zumindest gibt es inzwischen keinen Kontinent mehr, auf dem nicht mindestens eine meiner Kerzen steht (ok, mit Ausnahme von der Antarktis - ist die ein Kontinent?? - egal, da hab ich noch keine Kerze stehen).

Natürlich wäre es anständig, wenn ihr, liebe Plagiatoren euch auch daran halten würdet, aber da verlang ich wahrscheinlich zu viel … deshalb, fühlt euch einfach mal an den Pranger gestellt und damit ist es auch schon gut.

Hier ein paar Beispiele für Kopien die ich gemacht habe:

Walde Auracher Kirche Original
 

Walde Auracher Kirche meine Kopie
 


Walde Luis Trenker Original
  

Walde Luis Trenker meine Kopie

 

und hier einige Beispiele für Kerzenplagiate

mein Original:

das Plagiat:

mein Original:

 

das Plagiat:

mein Original:

 

das Plagiat:

mein Original:

 

das Plagiat:

 

Das könnte man jetzt noch ziemlich lang fortsetzen, aber ich glaub mein Problem ist klar